Die Agentur für Arbeit Wetzlar hat die Zahlen für Mai bekanntgegeben.
Danach sind im Bezirk der Agentur Wetzlar 11530 Personen arbeitslos gemeldet, die Quote sinkt auf 6,9 Prozent nach 7,1 Prozent im April, allerdings waren im Mai 2008 1722 Arbeitslose weniger gemeldet.
Die positiven Effekte gehen primär auf die Wiedereinstellungen in den Gartenbau- und Bauberufen zurück.
Der späte Frühlingsbeginn hat sich erst in diesem Monat auf dem Arbeitsmarkt ausgewirkt.
Schlechter sieht es bei der Metall- und Elektroindustrie sowie im Maschinenbau aus.
Solange die Fertigungsbetriebe unter den Auswirkungen der Wirtschaftskrise leiden, ist mit einer deutlichen Besserung am Arbeitsmarkt nicht zu rechnen.
Ein Vergleich mit dem Vorjahr macht die Lage deutlich:
Lagen die Zahlen der Arbeitslosen im Januar noch 0,1 Prozent unter der Zahl des Vorjahres mussten im Februar 6,3 Prozent mehr Erwerbslose ausgewiesen werden als im Jahr zuvor.
Im April lag das Negativsaldo bereits 16,9 und im Mai bei 17,6 Prozent.

In den sieben Monaten Oktober 2008 bis April 2009 gingen bei der Agentur Wetzlar Kurzarbeitsanzeigen von 635 Betrieben für 22.386 Personen ein.
Wie viele davon im Mai tatsächlich kurzgearbeitet haben, ist noch unbekannt. Im März 2009 waren es 232 Betriebe mit 8.553 Personen, die kurzarbeiteten.
Für den gesamten Mai werden für die meisten Agenturen schätzungsweise bis zu 35% mehr Fälle erwartet als bis zur Zwischenauswertung, umgelegt auf diese Agentur also bis zu 60 Anzeigen mit bis zu 2.680 Personen; eventuell werden die Statistikzahlen aber auch darüber liegen.

Tags: ,